Samstag, 26. April 2014

Achtung: unübersichtlicher Mix-Post!

Heute gibt es einen Mix-Post. Ich bin völlig überfordert damit, welches Label ich ihm geben soll. Am besten alle und dann erfinde ich noch welche dazu. Es stellt sich als gute Entscheidung heraus, meinem Blog einen Namen zu geben, der thematisch etwas freilassend bleibt. Einem wolligen Namen würde ich jedenfalls jetzt schon nicht mehr gerecht werden. Es gibt einfach zu viele schöne Dinge, denen ich Beachtung schenken möchte. 

Seit kurzem besitze ich zum Beispiel die schönsten Tassen der Welt. Naja, also auf jeden Fall gehören sie zur absoluten Oberliga. Die Tassen (zwei an der Zahl) bekam ich von einer russischen Freundin geschenkt, nachdem diese von meine Matrjoschka-Affinität gehört hatte. Falls nicht alle Leserinnen der kyrillischen Schrift mächtig sind (wovon ich mal ausgehe): Auf der Tasse steht nichts anderes als Matrjoschka. 

Matrjoschka I und die Tasche Thusnelda
Die herrliche rote Kosmetiktasche im Hintergrund ist ein Flohmarktfund aus Italien. Leider bin ich äußerst schlecht im Verhandeln, wenn ich mich erstmal in ein Stück verliebt habe, deshalb war es nicht gerade ein Schnäppchen. Aber Thusnelda dient mir nun sehr zuverlässig entweder als Beautycase auf Reisen, bei denen es keine Gepäckbeschränkung gibt (also sicher nicht mit Ryan Air) oder, in urlaubsfreien Zeiten, als Aufbewahrung für meine Strickutensilien. 

Ich gebe übrigens sehr gerne meinen Gebrauchsgegenständen Namen. Das erhöht die Bindung und    die Sorgfalt im Umgang miteinander. Mein derzeitiges Auto heißt Kuno (das erste hieß Freddy und das zweite Hans-Jürgen - ein äußerst spießiger Passat Kombi)). Leider war meine Sorgfalt neulich beim Ausparken nicht ausreichend und Kuno hat seine erste Beule bekommen. Das hat bestimmt wehgetan und ich überlege noch, ob ich ihm ein Benjamin-Blümchen-Pflaster auf die Schramme klebe, aber vielleicht wäre das etwas übertrieben. Wenn man es genau nimmt, ist es ja doch "nur" ein Auto... 

Diese todschicke Kaffeemaschine fand ich an den Ostertagen im Keller meiner Eltern. Dummerweise trinke ich nur selten Filterkaffee, deshalb werde ich sie wohl an einen Orange-affinen Freund weitergeben. Obwohl ich selbst Orange eigentlich bisher gar nicht mochte, muss ich doch feststellen, dass ich einen mir völlig neuen Hang zum Retro-Look entwickle. 

Original Krups Kaffeebrüher, Modell 261 aus den 70er Jahren. Noch namenlos - Namensvorschläge sind ausdrücklich erwünscht :-)
In meinem Keller warten zudem noch 5 Stühle aus den 70er Jahren auf einen würdevollen Einsatz. Ich bekam sie aus einer Haushaltsauflösung, musste jedoch völlig überraschend feststellen, dass ich in meinem Wohnzimmer tatsächlich nicht zehn Stühle an einem Esstisch unterbringen kann. (Das konnte ja nun wirklich keiner ahnen...). Auch die Stühle werden deshalb weiterwandern müssen. 

Retro-Stuhl mit Geschichte
"Kaufhof Eigentum"
Gestern entwickelte ich kurzzeitig weihnachtliche Gefühle, als ich dieses herrliche Päckchen öffnen durfte. Ich hatte mal wieder bei Dawanda zugeschlagen, diesmal beim Mondschaf. Wer öfters Wolle fotografiert, weiß, wie schwer ist es, die Farben realistisch einzufangen. Hier war ich so glücklich, weil die Kammzüge in live genauso schön waren wie auf den Fotos im Shop. 
Der Shop gefällt mir auch deshalb so gut, weil die meisten Kammzüge richtige Namen haben. Meine allerdings heißen nur "Merino mit Seide und Leinen". Die Bindung war trotzdem von Anfang an sehr stark :-)


Eine gut genährte Rolag-Wurst in meiner neuen "Lieblingsfarbe" Orange lag als Appetitanreger mit dabei. Ich liebe solche Überraschungsbeilagen.

Kammzüge mit "Habenwollenfaktor"

Ich halte mich bei dem schönen Wetter der letzten Tage übrigens nicht nur im Keller oder zwischen Wollbergen auf, auch wenn es so scheinen mag. Gestern war wieder Gino-Tag und ich konnte den Rhein bei Niedrigwasser bewundern. Leider ging diesem wieder kein ordentliches Hochwasser voraus, so dass die Strandgut-Ausbeute derzeit minimal ist. 

Niedrigwasser leider ohne Treibholz
Immerhin konnte ich meine Herzsteine-Sammlung um ein schönes Exemplar erweitern. Die Längsseite einer Aldi-Taschentuchbox war so freundlich, sich als "Foto-Tapete" zur Verfügung zu stellen. 



Herzensangelegenheiten

"Mein Acker" am Rhein hat sich übrigens prächtig entwickelt, ich weiß allerdings immer noch nicht, was da einmal geerntet werden soll. Im Moment wachsen Butterblumen noch und nöcher, aber das war sicherlich nicht das Ernteziel. Ich werde meine "Feldforschung" weiter betreiben und dann hier berichten.

Ernteziel Butterblumen?
Auf dem Nachbar-Acker hingegen ist schon ziemlich klar, dass es sich um Getreide handelt. faszinierend, wie das in wenigen Wochen in die Höhe geschossen ist. 

Ein grünes Meer
Schattenspiele
Wir wissen ja alle, dass menschliche Proportionen in der Regel nicht maßstabsgetreu durch Schatten abgebildet werden. Bei Hunden verhält sich das anders. Der stimmt so ;-)

Bis Bald, eure Nell

Kommentare:

  1. Mix Posts sind prima, da gibts viel zu gucken. ;o) Die Kaffeemaschine sieht ja aus wie neu. Wahrscheinlich ist sie sogar noch unkaputtbar, wie so vieles aus dieser Zeit. Meine Mutter hat immer noch einen organgenen Handmixer. Die Kammzüge sind Zucker (erinnern sie mich auch irgendwie an Zuckerwatte ;o) ) und die Herzen praktisch das Sahnehäubchen. Super Idee das Foto mit der Tuchbox.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Das Tuchboxfoto ist wirklich der Hit - aber überhaupt viele schöne bunte Bilder :)

    AntwortenLöschen